Seniorenzentrum Neuenheim

„Abriss und Aufbruch“
hieß das Motto im Jahre 1999 in der Uferstraße 12.

Abgerissen wurde damals das alte Bootshaus des Heidelberger Ruderklubs. Bei einer dreitägigen Feier verabschiedete sich die Neuenheimer Bevölkerung von einem 125 Jahre alten Klubhaus.

Auf dem frei gewordenen Gelände entstand in relativ kurzer Zeit ein architektonisch anspruchsvolles Gebäude mit Eigentumswohnungen, Arztpraxen und Büros.

Gleich im Erdgeschoss des Gebäudes wurde das Seniorenzentrum Neuenheim eingegliedert.

Behindertengerecht und somit  für jeden erreichbar, ist das Seniorenzentrum heute ein fester Bestandteil im Stadtteil.

Unterstützt von der Stadt Heidelberg und unter der Trägerschaft der Paritätischen Sozialdienste gGmbH sieht sich das Seniorenzentrum als Begegnungs- und Anlaufstelle für die Neuenheimer Bürgerinnen und Bürger.

Es arbeitet überkonfessionell und ist parteipolitisch ungebunden. Ganz nach den  festgelegten Zielvereinbarungen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Angebote zu entwickeln, die es den älteren Menschen ermöglichen, ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben führen zu können, um so aktiv am Leben teilzunehmen. Dabei wurde speziell auf die Bedürfnisse und Wünsche der Seniorinnen und Senioren eingegangen.

Das Seniorenzentrum öffnte am 03.12.1999 als Anlauf- und Begegnungsstätte seine Türen für die Seniorinnen und Senioren des Stadtteils Neuenheim.

Aber auch Interessierte aus anderen Stadtteilen dürfen mittlerweile gerne die vielfältigen Angebote des Seniorenzentrum nutzen.